Rückblick auf die Generalversammlung vom 13. März 2015

Das Jubiläumsfest «125 Jahre Quartierverein Breite» steht noch bevor. Es wird am 9. August  gefeiert. Trotzdem war an der Generalversammlung des Quartiervereins Breite bereits positive Energie und «Jubiläumsschwung» spürbar, was auch im offerierten Jubiläumsapéro im Saal des Restaurants zum alten Schützenhaus zum Ausdruck kam.
Co-Präsidentin Doris Schmid konnte im Jahresbericht auf ein lebhaftes Vereinsjahr zurückblicken. Es war geprägt von den traditionellen Anlässen Quartierzmittag, Höhenfeuer am 1.August oder Räbenliechtliumzug und Adventsfenster, die alle sehr viele Besucher verzeichnen konnten. Ebenso gut besucht waren ein Rundgang mit der Stadtgärtnerei, der Abendspaziergang durch das Felsentäli, der Kurs Herbstdekorationen mit Blumen Weber und die Betriebsbesichtigung in der Balsamico-und Pastamanufaktur Peruch und andere mehr.

Vorstand nach der GV 2015 (2)

Vorstand QV Breite, es fehlt Stefan Oetterli

Für Aufregung und Einsatz sorgte die Teilschliessung der Breite-Post sowie die Volksmotion des Quartiervereins für die „Erhaltung der Fussball-und Trainingsplätze auf der Breite für den Jugend-und Breitensport“. Obwohl fast 3000 Stadtbürger die Volksmotion des Quartiervereins unterzeichneten fand der Vorstoss im Grossen Stadtrat vorerst keine Unterstützung. Co-Präsident René Schmidt wandelte das Anliegen dann in ein Postulat um, das dann im Grossen Stadtrat Gefallen fand und erheblich erklärt wurde. Somit ist die Forderung des Quartiervereins nun auch politisch akzeptiert.

Die Vereinsrechnung präsentierte Kassier Peter Fischbacher. Der Quartierverein steht finanziell solid da. Für das Sommerfest im Jubiläumsjahr bewilligt die Versammlung 9500 Franken. Neu in den Vorstand wurde Julia Blum gewählt. Alle weiteren Vorstandsmitglieder wurden einstimmig und mit Applaus für ein weiteres Jahr bestätigt.

Den Ausblick auf das viel versprechende Jahresprogramm erläuterte Désirée Steffenoni. Vorgesehen sind 12 Anlässe und ein Jubiläumsfest.

Lukas Kuhn, Lebensmittelinspektor

Vereinsmitglied Stadtrat Dr. Raphaël Rohner wies auf die gute Zusammenarbeit des Quartiervereins mit den städtischen Behörden hin und Hanspeter Hochreutener stellte  die Reparier-Werkstatt auf der Breite vor, wo Alltagsgegenstände unter kundiger Anleitung repariert werden können. – Trend. Auch in der Schweiz immer.

Im Anschluss an den statutarischen Teil gewährte Lukas Kuhn vom interkantonalen Labor einen spannenden Einblick in seine Arbeit in der Lebensmittelkontrolle in Schaffhausen.